5. Oslo Architecture Triennale: Platz schaffen und stilvoll versenken

(C) Villa Vals by Kecko, www.flickr.com/photos/kecko/

Die 5. Oslo Architecture Triennale widmet sich in diesem Jahr unter dem Motto „Behind the Green Door – Architecture and the desire for sustainability“ nachhaltiger Architektur (19. September bis 1. Dezember 2013). Die Hauptausstellung 600 nachhaltiger Projekte aus der ganzen Welt wurde vom Kollektiv Rotor zusammengestellt, einem Team junger Entwickler und Gestalter aus Belgien. Eines davon sind die in Mailand entstehenden bewaldeten Hochhäuser Bosco Verticale von Stefano Boeri, ein anderes ist die Villa Vals (Foto) in der Schweiz.

Für dieses Ferienhaus sprengten die niederländischen Architekten Bjarne Mastenbroek und Christian Müller der beiden Architekturbüros SeARCH und CMA eine Höhle in den Felsen, in die sie eine zweigeschossige Wohnlandschaft aus Sichtbeton hinein bauten und diese mit Erde wieder zudeckten. So fügt sich die Villa perfekt in die Hangtopografie ein. Innen ist die Villa mit Treppen, Einbauten, Möbeln, Türen und Schiebelösungen aus Holzelementen ausgestattet, um dem kühlen Beton Wohnatmosphäre zu geben. Die beiden Projekte haben uns so sehr begeistert, dass wir hier einige Bilder für Dich auf Pinterest zusammengestellt haben.

 

Foto: (c) “Villa Vals Overview” von Kecko, www.flickr.com/photos/kecko/7780658584/, CC BY 2.0.de

3. Trienal de Arquitectura de Lisboa: Lust auf Neues wecken

(c) Pastel de Belém, Turismo de Lisboa

„Close, Closer“ ist seit dem 12. September und noch bis zum 15. Dezember das Motto der 3. Trienal de Arquitectura de Lisboa, unter dem die Kuratorin Beatrice Galilee die komplexen Fragen der gegenwärtigen Krise ins Zentrum der Triennale gestellt hat. Das Programm bietet u. a. Arbeiten von aufstrebenden Architekten, die sich mit der Emotionalität der Gebäude und ihren Charakteren beschäftigen.

Erweitert wurde das Festivalprogramm in diesem Jahr um die sogenannten „Crisis Buster“-Projekte: Vorgestellt werden zehn Projekte, die zur Bewältigung der Krise dienen sollen. Dazu gehört das Projekt „Agulha num Palheiro“, das leerstehende Gebäude in Lissabon für innovative Zwecke zur Verfügung stellt. Ein anderes ist das Projekt „Casa do Vapor“, das mit einer nachhaltigen öffentlichen Küche dem sozialen Zerfall, der Nahrungsmittelknappheit, der Abfallbewältigung und anderen Problematiken entgegenwirken will. Das Projekt „Genius Loci“, um hier nur drei der spannenden Projekte zu nennen, will hingegen von der Schließung bedrohte Restaurants bei der Werbung neuer Kunden durch besondere Veranstaltungen unterstützen. Für einen ersten Eindruck schau auch hierfür gerne hier auf unsere entsprechende Pinterest-Pinnwand.

 

Foto: (c) Pastel de Belém, Turismo de Lisboa